Zur Saisoneröffnung im April 2003 wurde die Remise mit vielen Gästen eingeweiht. Vorhergegangen waren lange Planungen seit 1998 und die Lösung der Finanzierungsfrage. Anlass eine Remise zu bauen war das Geschenk eines Federwagens aus der ehemaligen Wasserburg und die Raumnot im alten Amtshaus. Nach der Verlagerung der landwirtschaftlichen Abteilung in das neue Gebäude, konnte in diesem Raum nun im Jahre 2007 das Café Eléonore eröffnet werden.

sammlung-remise-2
sammlung-remise-3












Der Federwagen
Benutzung ab 1890
bis zum Ende des 20.
Jahrhunderts. Lange Zeit
brachten die Wilhelmsburger
Bäuerinnen und Bauern ihre Ware
mit dem Transportschiff (“Ewer“) über die Elbe nach Hamburg.
Die Remise mit den Exponaten der
landwirtschaftlichen Abteilung.

Die bäuerliche Landarbeit auf dem schweren Marschboden unserer Elbinsel war sehr schwierig. Den größten Teil des Bodens nutzte man als Viehweide für die Milchwirtschaft. Getreide wurde nur für den eigenen Bedarf angebaut. Alle Geräte mussten mit Pferdekraft bewegt werden. Ein schwerer Ackerwagen wurde zur Heu- und Kornernte, sowie zu Düngerfahren benutzt.




















Doch als 1890 die Brücke über die Norderelbe fertig gebaut war, stieg man auf die gefederten Wagen um. Er wurde von Pferden gezogen und hatte eine ordentliche, gut sichtbare Federung. Das Fahrzeug bewährte sich so gut, dass auch Menschen in den benachbarten Gemüsebaugebieten auf den Wilhlemsburger Federwagen umstiegen. Im Federwagen fuhren die Menschen auch selbst zur Kirche oder zu Festlichkeiten. Auch die Deichschau wurde im Federwagen unternommen. Der Besitz eines Federwagens war immer Zeichen eines gewissen Wohlstandes.
sammlung-remise-4










Sächsischer Pflug v. 1752
Der schwere Pflug ist aus Holz.
Er mußte von mindestens zwei
Pferden gezogen werden. Auch die Pflugschar ist aus Holz und nur mit Eisen „vorgeschuht“ (=eine Art Beschlag) Vor dem Pflug gingen die Pferde, dahinter ging der Bauer und lenkte. Die schräg stehende Pflugschar riss den schweren Boden auf - so wurde der Acker umgepflügt.

Das Pflügen auf diese Weise war eine sehr anstrengende Arbeit. Vor allem das Wenden des Pfluges - mit den Tieren vorneweg - am Ende der Bahn war ein schwieriges Unterfangen. Unter anderem deshalb haben die Siedler bei der Eindeichung ihre Äcker oft in lange, sehr schmale Rechtecke eingeteilt. So hatten sie lange Bahnen und wenige Wendemanöver.
KONTAKT
MUSEUM ELBINSEL
WILHELMSBURG e.V.

Kirchdorfer Straße 163
21109 Hamburg / Wilhelmsburg
T 040 / 31 18 29 28
mailmuseum@mew-hamburg.de
leitung@mew-hamburg.de
Presse/Kultur T 040 302 34 861
mailpresse@mew-hamburg.de
      kultur@mew-hamburg.de


Das Museumsgebäude von 1724 ist leider nicht barrierefrei: Treppen, Stufen, Türschwellen sind zu beachten! Wir können keine Haftung übernehmen!

Sie erreichen uns über die A 1, Abfahrt Stillhorn, die B 75/4 Abfahrt Wilhelmsburg Süd oder mit der S Bahn 3/31 bis Wilhelmsburg, dann mit dem Bus 13/34 bis Kirchdorfer Straße (Museum Elbinsel) oder Karl-Arnold-Ring, Bus 152 bis Kreuzkirche Kirchdorf – Bitte auch den Hinweisschildern „Heimatmuseum“ und „Trauzimmer“ folgen.

Mit dem HVV zu uns
                



Museum Elbinsel Wilhelmsburg e.V. Kirchdorfer Straße 163 · 21109 Hamburg / Wilhelmsburg